• Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide

    Wichtige Information zu den Starterangaben

    Ab der kommenden Starterangabe (für den 25.09.2022) ist analog zu den Durchführungsbestimmungen für PMU-Rennen gem. § 40 Abs. o) TRO Ziffer 9 verbindlich anzugeben, ob das Pferd mit oder ohne Beschlag (Vorder- und Hinterhufe getrennt) läuft. Zuwiderhandlungen führen zum Entfall der Teilnahmeberechtigung sowie zur Verhängung eines Sonderreugeldes in Höhe von 300 Euro.

    Hockstedt verwandelt den Elfmeter

    In der Hand seines Trainers Victor Gentz, der auch mit Francesco gewinnt, gibt sich der 1,0-Topfavorit keine Blöße. Josef Franzl ist ebenfalls zwei Mal erfolgreich.

    EM-Titel geht nach Italien

    Der neue Europameister der Berufsfahrer heißt Alessandro Gocciadoro. Der Italiener gewann den Titel vor Rodney Gatt (Malta) und David Bekaert (Frankreich). Der deutsche Teilnehmer Michael Nimczyk wurde Achter. Die Gesamtwertung finden Sie hier

    Deutscher Champion Michael Nimczyk ganz nah dran!

    Alles ist möglich: In die entscheidenden drei Läufe der Berufsfahrer-EM, deren letzte Etappe heute im belgischen Tongern ausgetragen wird, startet der bundesdeutsche Champion Michael Nimczyk aus einer hervorragenden Ausgangsposition.

    Dreierwette: Es geht weiter!

    Mit dem Beginn des Derby-Meetings wurde der Grundeinsatz der Dreierwette bekanntlich auf 1 Euro erhöht – eine unter allen Anhängern des Rennsports durchaus kontrovers diskutierte Maßnahme mit dem Ziel, die Attraktivität dieser Wettart durch Steigerung der Umsätze und der Gewinnausschüttungen zusätzlich zu erhöhen.

    Traber-EM: Ein gutes Omen?

    Am Wochenende wird es für ihn ernst: Der bundesdeutsche Champion Michael Nimczyk tritt bei der in Belgien stattfindenden Europameisterschaft der Berufsfahrer an. In den sieben Wertungsläufen, die am Samstag und Sonntag in Mons und in Tongern ausgetragen werden, hat der „Goldhelm“ zwar nicht die besten Ausgangspositionen erwischt. Aber vielleicht gibt es ein gutes Omen!