• Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide
  • Slide

    Auftakt zum Derby-Meeting 2022

    30 Ladys wollen die zweite Chance nutzen - 5. Vorlauf zum Super Trot Cup mit Keytothehill - Finale der Newcomer-Serie um 20.000 Euro - 30.000 Euro Garantieauszahlung inklusive 11.270 Euro Jackpot in der V7+-Wette

    (MW)  Traber-Herz, was willst Du mehr? Der Auftakt ins wichtigste Meeting des Sulkysports könnte besser nicht daherkommen. 14 gut besetzte Prüfungen, die keine Wünsche offen lassen, zu denen der erste Startschuss um 13.00 Uhr fällt mit Lauf 1 des Kombi-Pokals für Amateure, dessen Wiederholung mit Professionals 2½ Stunden später als 7. Rennen ansteht. Der fünfte und letzte Vorlauf des von der Corona-Pandemie 2020 und 2021 gestoppten Super Trot Cups um 20.000 Euro. Das Finale der sich seit dem 27. März durchs Mariendorfer Rennjahr ziehenden Newcomer-Serie um den identischen Betrag. Eine mit dem 8. Prüfung beginnende V7+-Wette, bei der bis zum 14. Rennen alle sieben Sieger auf einem Wettschein vereint werden müssen und die als Höhepunkt der wie üblich mit vielen Garantien und Jackpots gespickten Karte eine Mindestausschüttung von 30.000 Euro inklusive 11.270 Euro Jackpot verspricht - das sind die Rahmenpunkte.

    Clou des ersten der fünf tollen Meeting-Tage sind wie seit Jahren üblich die Vorläufe zum deutschen Stuten-Derby, das erneut der 2020 verstorbenen Marion Jauß gewidmet ist. Wie bereits im Vorjahr ausführlich kommentiert und heuer anlässlich der Vorprüfungen Adbell-Toddington- und Buddenbrock-Rennen in Erinnerung gebracht, gibt’s für die im deutschen Gestütbuch 2018 eingetragenen Traber eine einmalige Gelegenheit: Weil das Derby, das hierzulande bedeutendste Trabrennen, ab 2022 vierjährigen Trabern offensteht, bekommen sie eine zweite Chance. Derby- und Stutenderby-Sieger können beweisen, dass sie im Vorjahr zu Recht ganz oben gestanden haben, der Rest, dass er mehr oder weniger deutlich besser ist als der 2021er Ruf. Wie gut der Veranstalter daran getan hat, mit der seit 1895 heiligen Kuh zu brechen und das Derby für Vierjährige auszutragen, macht sich bei der ersten Edition am Nennungsergebnis bemerkbar: Waren es im Vorjahr 22 Stuten und 30 Vertreter des starken Geschlechts, die sich um die beiden Lorbeerkränze bewarben, so sind es nun 30 bzw. 37. Auch die Dotation ist in die Höhe geklettert: Vermutlich rund 125.000 Euro stehen in zwei Wochen für jenes Dutzend der vierjährigen Traber-Damen an, das sich dafür in vier Vorläufen qualifizieren muss, die sich als roter Faden durchs Programm ziehen.

    Gleich in Vorlauf 1 (4. Rennen) kreuzt Riet Hazelaar als Tipp des Tages und beste Gelegenheit, sich durch eine 10-Euro-Siegwette einen Anrechtschein für den am 21. August verlosten Mitsubishi Space Star im Wert von 14.900 Euro zu sichern, mit Isla, Latina di Baia, Alwine und Lazy Breeze, den Nummern vier, sechs, sieben und zehn des Stuten-Derbys 2021, die Klingen. Sie selbst wagte sich im Vorjahr ins „große“ Derby - und verfehlte dort im Wimpernschlag-Finale gegen Lorens Flevo und Lockheed Draviet den ersten Derby-Sieg einer Stute übers starke Geschlecht seit den Tagen der Lobell Countess 2011 nur um zwei „Hälse“. Dass die schon von ihrer Färbung her auffällige Fuchsschimmel-Stute nichts von ihrem großen Können verlernt hat, hat sie nach Platz vier im Adbell-Toddington-Rennen gegen die Hengste vor allem beim leichten Sieg über Sunset boulevard im Buddenbrock-Stutenlauf unterstrichen. Weil sie dort so brillant mit Robin Bakker harmoniert hat, darf der sich der SJ’s-Caviar-Tochter erneut annehmen.

    14 der 30 Kandidatinnen kennen das Vorlauf-Prozedere aus dem Vorjahr, und von jenen Elf, die 2021 das Finale um damals 91.370 Euro unter sich ausgefochten haben, wagen Zehn den zweiten Anlauf, darunter Titelverteidigerin Lumumba. Für eine, die vor Jahresfrist nach dem überragenden Vorlauf-Sieg haushohe Vorausfavoritin war und dann krankheitsbedingt beim Finale die Boxe hüten musste, könnte es Balsam auf die damals geschlagene Wunde geben: ALL IN LOVE. Doch weil sie nach rund neunmonatiger Auszeit bei beiden diesjährigen Auftritten keine Gnade vor den gestrengen Augen der mit ausgewiesenen Fachleuten bestückten „Setzkommission“ gefunden hat, die nach dem Motto „Vergangene Meriten zählen nicht“ ausschließlich nach aktuellen sportlichen Gesichtspunkten entschied, traf es das Aushängeschild von Dion Tesselaar besonders hart: Das Los wollte es, dass sie in Vorlauf 2 (6. Rennen) auf Gri My Dream, als Zweite des Adbell-Toddington- und Vierte des Buddenbrock-Stutenlaufs gesetzt, sowie Stutenderby-Siegerin Lumumba trifft. Die hat nach ihrem Triumph lediglich Anfang 2022 in Vincennes noch ein kleines Bäumchen ausgerissen und ist zuletzt in Berlin-Mariendorf zweimal alles schuldig geblieben. Mit Red Pine Lily und Lola Vici haben zwei weitere Ladys das Derby-Flair bereits 2021 gekostet.

    Xylene Diamant 1½ Längen vor Luna Scott“ hatte es im Vorlauf 2021 geheißen, und auch im Finale war die Diamantin als Dritte mit 6½ Längen deutlich vor „La Luna“. Doch das ist Schnee vom vergangenen Jahr: Während Xylene Diamant bei ihrem ersten und einzigen Auftritt 2022 im Adbell-Toddington-Stutenlauf nur als Siebente anschlug, war ihre Dauerrivalin mit sieben Engagements viel fleißiger und bringt als jeweilige Dritte der Damenriege von Adbell-Toddington- und Buddenbrock-Rennen Referenzen mit, an denen die „Setzer“ nicht vorbeikamen. Die übrigen fünf jungen Damen des 3. Qualifiers (8. Rennen) hingegen lassen sich zum ersten Mal den Derby-Wind um die Nasen wehen. Von ihnen ist You can do extrem Rechtskurs-erfahren, wogegen Rose Hill aus dem Lot des ambitionierten Roman Thomaskamp ihre gut belegten Brötchen bislang bei Svante Båth in Schweden verdient hat - und der ist einer der erfolgreichsten Trainer jenseits der Ostsee, was die Vorbereitung junger Pferde anbelangt.

    Nichts, aber auch gar nichts zu deuteln an der wie fast immer nicht ganz unumstrittenen Setzliste gab’s im Fall von Sunset boulevard. Die kleine Kampfmaschine war im Vorjahr Zweite hinter Lumumba und hat dieses Resultat anschließend schneidig bestätigt: Zweite im Auktionsrennen hinter Usain Lobell, Siegerin in Breeders Crown und Adbell-Toddington-Stutenlauf, Zweite in jenem des Buddenbrock-Rennens - mehr Empfehlung geht fast nicht. Der Los-Teufel hat ihr für Vorlauf 4 (10. Rennen) die miese Rampe „8“ zugeschanzt, doch auch damit sollte sie gegen Courage und Flotte Biene, die ebenfalls im Derby 2021 dabei waren, fertig werden. Kniffliger könnte es gegen die erstmals in Deutschland aufkreuzende vierfache Schweden-Siegerin Lady Larissa werden, deren Mutter Lady Josephine 2005 einen Stutenderby-Vorlauf gewonnen hat, und vor allem gegen Quick Star. Die Stute aus dem Quartier des vielfachen italienischen Trainerchampions Holger Ehlert verpasste das Blaue Band 2021 wegen einer Doping-Affäre und zeigte zwei Monate später bei der Eine-Länge-Niederlage gegen Sunset boulevard, aber vor Xylene Diamant und Gri My Dream in der Breeders Crown, aus welchem Holz sie geschnitzt ist. Sechs erste, vier zweite, zwei dritte Plätze aus 13 Starts sprechen eine extrem deutliche Sprache. Startplatz „1“ tut ein Übriges.

    Für all jene, die schon mal ganz vorsichtig die Fühler Richtung Derby 2023 ausstrecken wollen, hat gibt‘s eine weitere Runde der von der französischen Wettorganisation PMU gepowerten Dreijährigen-Serie, die sich an 2019 in Deutschland geborene Traber wendet, die mit maximal 2.500 Euro an Gewinnen die große Traber-Luft nur in homöopathischen Dosen eingeatmet haben. Doch Jeder fängt mal klein an, und zweimal hat der Berliner Störtebeker seine Raubzüge bereits mit der größten Prise abgeschlossen. Warum soll es im 3. Rennen gegen Stepstone, Honey Bear und die übrigen Neun nicht heißen: Aller guten Dinge sind drei?

    Bevor die 13 zwischen vier und sechs Jahre alten Newcomer im Endlauf (13. Rennen) der gleichnamigen Serie um 20.000 Euro in den Ring steigen – hier dürfte die Gunst der Wetter zwischen Othello PS (8) und den in die zweite Startreihe verbannten Pandroklus Eck, King of the Hill und Karl Bianco schwanken und vielleicht Letztgenanntem, der mit der „13“ antritt, zufallen, steht das Highlight des Tages für gestandene Recken an. Nach Wolvega, Mailand, Jägersro und Baden bei Wien bietet der 5. Vorlauf des Super Trot Cup ihnen die letzte Bühne, sich fürs am 20. August ausgetragene Finale um 70.000 Euro zu qualifizieren. Bayard und Keytothehill, der sich zwei Jahre nach seinem Derby-Desaster, bei dem er als 13:10-Favorit den Start völlig verpatzte und mit der roten Karte ausgemustert wurde, in der Form seines Lebens befindet, haben den Endlauf-Fahrschein nach Platz drei bzw. zwei in Wolvega bereits in der Tasche. Sie bzw. ihre Steuerleute Robbin Bot und Jaap van Rijn könnten die Sache also entspannt angehen. Aber was ist besser, als 14 Tage vor dem Big Point noch mal nachdrücklich die Muskeln spielen zu lassen? Der zur Stippvisite aus Schweden zurückkommende Izzi’s Newport, der sich dort auf 1:10,4 gesteigert hat und damit die „Tempoliste“ der zehn Teilnehmer deutlich anführt, und Climber, der sich unter Holger Ehlerts Regie in Italien bestens eingelebt hat, dürfen wie die enorm zuverlässige Kiss Me Bo auf ein Final-Ticket spekulieren. Paris Turf, die Finnen-Combo Jorma Oikarinen/Willow Bay Evert, der Franzose Hooper des Chasses, Rainbow Diamant, der das Spektakel vielleicht noch aus dem Jahr 2019 kennt, und die fliegende Holländerin Hindy Heikant werden im 11. Rennen auf die Überraschungskarte setzen. 

    Die Wett-Highlights am 6. August:

    Prämienausspielung um Wettgutscheine und Sachpreise im Wert von 4.400 Euro über die Siegwette der Rennen 1-14. Als Hauptgewinn aller Derby-Prämienausspielungen winkt zudem ein nagelneuer MITSUBISHI Space Star im Wert von 14.900 Euro!

    Platz-Gewinnspiel für Bahnbesucher um 1.000 Euro in den Rennen 1-4.

       1. Rennen  -  Lunch Double-Rennen.
       2. Rennen  -  7.000.- Euro Sieg-Garantie inkl. 2.000.- Euro Jackpot.
       3. Rennen  -  Start der V5 Wette mit 6.000.- Euro Garantie.  
       4. Rennen  -  8.000.- Euro 3er Wetten Garantie!
       5. Rennen  -  Mit 3er und 4er Wette.   
       6. Rennen  -  7.000.- Euro Sieg-Garantie inkl. 2.000.- Euro Jackpot.
       7. Rennen  -  8.000.- Euro 3er Wetten Garantie!
       8. Rennen  -  Start V7+ Wette mit 30.000.- € Garantie inkl. 11.270.- € JP!
       9. Rennen  -  7.000.- Euro Sieg-Garantie inkl. 2.000.- Euro Jackpot.
      10. Rennen  -  3.000.- Euro Daily Double Jackpot.
      11. Rennen  -  10.000.- Euro 3er Wetten Garantie.
      12. Rennen  -  7.000.- Euro Sieg-Garantie inkl. 2.000.- Euro Jackpot.
      13. Rennen  -  Mit 3er und 4er Wette.   
      14. Rennen  -  7.000.- Euro Sieg-Garantie inkl. 2.000.- Euro Jackpot.

    Unsere Tipps:

      1. Beethoven Gar – Russel – El Chipy
      2. Ganydream – Siena – Delicia   
      3. Jacky Hazelaar – Danse d’Amour – Honey Baer
      4. Riet Hazelaar – Alwine – Lazy Breeze
      5. Remember Preussen – Admiral Rower – Dan CG
      6. ALL IN LOVE – Lumumba – Gri my Dream
      7. Beethoven Gar – Klaes Hunt – Rita
      8. Luna Scott – Xylene Diamant – Rose Hill
      9. Heart Beat – Verdi Venus – Jesican
     10. Sunset Boulevard – Quick Star – Lady Larissa
     11. Keytothehill – Climber – Bayard
     12. Giacomo Pastor – Horatio Fortuna – Ann Boleyn
     13. Othello PS– King of the Hill – Pandroklus Eck – Keep Flying
     14. Kameraad – if I can dream – Luv Louis Schermer